BEDUIN tents & more
Hier liegen Sie richtig!

 

Grand Raid Evolution

Seit dem neuen Styling im Jahr 2011 hat James Baroud die wahrscheinlich schönsten Hartschalenzelte am Markt, und es lohnt sich durchaus, die manchmal etwas längere Lieferzeit in Kauf zu nehmen.

Geliefert wird in einem extrem stabilen Pappkarton, der sich selbst mit einem Cutter nur entlang der Stoßkanten aufschneiden läßt. Das Zelt selbst ist rundherum mit Stretchfolie eingewickelt und die Leerräume zum Außenkarton sind an den kritischen Stellen mit Schaumstoff und Montageschaum ausgefüllt. Eine bebilderte Montage- und Bedienungsanleitung wird mitgeliefert.

Die Erstmontage stellt absolut kein Problem dar, man verpflichtet den/die Partner/in und zwei Nachbarn und hebt das Zelt gemeinsam auf die bereits am Fahrzeug montierten Lastenträger. Dann schiebt man die Montageschellen von vorne und hinten in die C-Profile und positioniert sie genau über den Lastenträgern. Gegenlager aufstecken und Sicherheitsmuttern anziehen - fertig! Der Einsatz eines flachen Ratschenschlüssels ist meist ratsam.

Dann kommt der große Moment, auf den auch die engagierten Nachbarn gewartet haben: die hinteren Verschlüsse öffnen, das Zelt fährt hinten hoch, dann die vorderen Verschlüsse aushaken, schon steht das Zelt in voller Pracht vor dem staunenden Publikum.

Sämtliche Reißverschlüsse und Eingänge öffnen, Spanngummis abnehmen und am besten erst mal einen Tag lang auslüften lassen. Schnell verfliegt der anfängliche Kunstharzgeruch, der dann auch später nicht mehr auftritt. Die Matratze überzieht man am besten mit einem Baumwoll-Spannbetttuch, dann liegt man im Dachzelt mindestens so schön wie zuhause. Das Dachzelt macht insgesamt einen sehr wohnlichen und behaglichen Eindruck, gespannte und flatterfreie Seitenwände, große moskitonetzbewehrte Eingänge und Fenster tragen das ihre dazu bei, dass man sich auf Anhieb wohl fühlt.

Der Solardachlüfter arbeitet fast lautlos und sorgt für leichte, kaum wahrnehmbare Luftbewegung. Wem auch das noch zu viel ist, der kann das Lüfterrad gefahrlos anhalten und mit dem dahinterliegenden Kippschalter abschalten.

Angenehm fällt auf, dass sich die Netztaschen zur Aufnahme von z.B. Brille, Uhr, Schmuck oder anderen Kleinteilen an beliebiger Stelle entlang der Dachschale ankletten lassen. Die Innenbeleuchtung besteht aus einer mit Klettband befestigten LED-Handlampe. Sie leuchtet überraschend hell, lässt sich problemlos abnehmen und für nächtliche Ausflüge verwenden und kann über das mitgelieferte Ladekabel am Zigarettenanzünder wieder aufgeladen werden. Das große Multinetz am grau bespannten Dachhimmel unter der Gepäckwanne nimmt alles auf, was auf der Matratze nichts verloren hat. Unter dem höheren Vorderteil der Dachschale sitzt man auch mit einer Körperlänge von 196 cm noch bequem aufrecht.

Mit dem Wetter hatten wir (mal wieder) Pech: Sturmböen mit Regen mussten das Dachzelt und wir ertragen. Die Gasdruckheber halten das Zelt erstaunlich stabil, da flattert und da wackelt nichts! Die Unterkanten der Eingangsabdeckungen sind mit Klettband gesichert, der Regen kann weder der Dachschale, noch der Zelthaut etwas anhaben, und durch die Textil-Bespannung der Dachschale lässt sich ein leises Trommeln der Regentropfen vernehmen, das geradezu einschläfernd wirkt.

Zum Abbauen hängt man die Gummizüge zwischen den seitlichen Eingängen wieder ein und schließt die Abdeckungen nur zum Teil, die hintere lässt man am besten ganz offen, damit die Innenluft entweichen kann ohne den Stoffbalg nach außen zu drücken. Dann zieht man am vorderen Gurt die Dachschale nach unten, positioniert die beiden Klammerbügel über den Haken, hängt sie ein und schließt sie. Das läßt sich auch alleine gut bewerkstelligen, zu zweit geht das natürlich noch leichter. Dann zieht man am hinteren Gurt die Dachschale langsam (damit die Wirkung der Spanngummis nicht aufgehoben wird) nach unten, kontrolliert vor dem Schließen der Klammerbügel, ob der Stoffbalg auch wirklich nicht raushängt - und schon ist das Nachtquartier abfahrbereit. Wenn man die Leiter nicht im Fahrzeug transportieren will, kann man sie vor dem Schließen im Dachzelt verstauen.

Insgesamt ein tolles Zelt mit ansprechendem Design, das seinesgleichen sucht!